Passiven in Buchhaltung und Bilanz erklärt

Wenn Sie eine Bilanz erstellen, führen Sie unter anderem Ihre Aktiven (Aktiva) und Passiven (Passiva) auf. In der Buchhaltung sollten beide Seiten stets ausgeglichen sein. Was genau die Passiven sind, wie sie sich zusammensetzen und wie die Passiven in Ihrer Bilanz aufgelistet und interpretiert werden, erfahren Sie hier.

Blue lightbulb with green shine idea

Was sind Passiven? Einfache Definition

Passiven in einer Bilanz repräsentieren die Herkunft des Kapitals, mit dem Sie das Vermögen Ihres Unternehmens, die Aktiven, finanzieren. Vereinfacht ausgedrückt: Aus welchen Quellen stammt das Geld, mit dem Ihr Unternehmen wirtschaftet? Passiven können aus Eigenkapital (zum Beispiel einbehaltenen Gewinnen) oder aus Fremdkapital (zum Beispiel Krediten oder Hypotheken) bestehen.

Was ist der Unterschied zwischen Passiven und Aktiven?

Aktiven und Passiven sind im Grunde zwei verschiedene Blickwinkel auf das Gleiche, nämlich auf das Vermögen eines Unternehmens. Während die Aktiven das Vermögen darstellen, mit dem das Unternehmen aktiv arbeitet, zeigen die Passiven, wie dieses Vermögen finanziert wurde. Zu den Aktiven zählen etwa Betriebsgebäude, Fuhrpark, Rohstoffe, Produkte, Kontoguthaben und auch Bargeld in der Kasse.

Noch knapper zusammengefasst:

  • Passiven = Mittelherkunft
  • Aktiven = Mittelverwendung

Ein simples Beispiel: Ihr Unternehmen kauft eine technische Anlage für CHF 60’000 und nimmt dafür einen Kredit von einer Bank auf. Die Anlage selbst gehört nun zu Ihren Aktiven (leicht zu merken: Sie können aktiv mit ihr arbeiten). Die Finanzierung dieser Anlage per Kredit zählt zu Ihren Passiven. Beide Posten listen Sie in Ihrer Bilanz jeweils mit dem Wert von CHF 60’000 auf – das ist das Prinzip der doppelten Buchhaltung.

In Ihrer jährlichen Schlussbilanz (und dementsprechend in Ihrer Eröffnungsbilanz) listen Sie die Aktiven auf der linken Seite auf, die Passiven auf der rechten. Die Summe aller Aktivposten sollte genau der Summe aller Passivposten entsprechen.

Bei unterschiedlichen Summen auf der Aktiv- und Passivseite liegt ein Fehler in der Buchführung vor. Eine höhere Summe auf der Aktivseite bedeutet, dass Sie etwas erworben haben, für das niemand bezahlt hat. Eine höhere Summe auf der Passivseite hingegen weist aus, dass es Geld gibt, das aber nirgendwo liegt und mit dem auch nichts gekauft wurde.

Was sind Beispiele für Passiven?

Passiven sind in zwei Hauptkategorien unterteilt: das Eigenkapital und das Fremdkapital. Beides addiert ergibt die Gesamtheit der Passiven.

Was gehört zum Eigenkapital?

  • Einbezahltes Kapital
  • Einbehaltene Gewinne
  • Gewinnvortrag
  • Gesetzliche Reserven

Das Eigenkapital stellt die Eigentumsrechte der Inhaber des Unternehmens dar. Es bildet üblicherweise die finanzielle Basis von Unternehmen. Es ist das Geld, das Ihnen «wirklich gehört», und steht unbefristet zur Verfügung.

Was gehört zum Fremdkapital?

Fremdkapital sind Verbindlichkeiten, oder anders ausgedrückt: Schulden, die das Unternehmen kurz- oder langfristig (zurück-)zahlen muss.

Kurzfristige Verbindlichkeiten:

  • Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen gegenüber Kreditoren
  • Kurzfristige verzinsliche Verbindlichkeiten
  • Übrige kurzfristige Verbindlichkeiten
  • Passive Rechnungsabgrenzungen

Die Positionen bzw. Konten werden mithilfe von Buchungen ausgeführt, bei denen es im Wesentlichen zu Ein- und Auszahlungen kommt. Sie müssen in der Bilanz gemäss der obigen Reihenfolge aufgelistet werden.

Various euro notes
Abb.: Schulden gehören zum Fremdkapital.

Laut Schweizer Obligationenrecht sind all jene Verbindlichkeiten als kurzfristig zu bilanzieren, die voraussichtlich innerhalb eines Jahres ab Bilanzstichtag oder innerhalb des normalen Geschäftszyklus zur Zahlung fällig werden. Alle übrigen Verbindlichkeiten bilanziert man als langfristig.

Langfristige Verbindlichkeiten:

  • Langfristige Darlehen
  • Hypothekarschulden
  • Anleihen

Diese Positionen sind über einen längeren Zeitraum als die kurzfristigen Schulden fällig. Anhand eines Vergleichs von kurz- und langfristigem Fremdkapital wird deutlich, wie kurz- bzw. langfristig ein Unternehmen seine Strategie plant – oder wie risikoreich eine Unternehmung finanziert ist.

Je nach Branche unterscheidet sich die Höhe der Summen der jeweiligen Konten, da sich zum Beispiel grosse Industrieunternehmen vor allem langfristig refinanzieren.

Passiven und deren Bedeutung in der Bilanz

Die Passiven werden in der Bilanz nach Fälligkeit sortiert: Kurzfristige Verbindlichkeiten stehen oben, gefolgt von längerfristigen Verbindlichkeiten und in Folge das Eigenkapital.

Beispielhaft könnte eine Auflistung Ihrer Passiven wie folgt aussehen:

Fremdkapital

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen

CHF 15’000

Darlehen

CHF 100’000

Hypotheken

CHF 275’000

Eigenkapital

CHF 400’000

Summe

CHF 790’000

Die Interpretation der Passiven kann Aufschluss über die Finanzstruktur und -stabilität eines Unternehmens geben. Eine hohe Eigenkapitalquote ist oft ein Zeichen für finanzielle Stabilität, während ein Verhältnis von viel Fremdkapital zu wenig Eigenkapital auf ein höheres Risiko hinweisen kann.

Wie wirken sich die Passiven noch auf die finanzielle Lage eines Unternehmens aus?

Die Passiven sind eine wichtige Komponente in der Bewertung der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens. Je nach ihrer Zusammensetzung (aus Eigen- und Fremdkapital) lassen sich aus den Passiven wertvolle Hinweise ablesen – unter vier Aspekten:

Liquidität

Liquidität ist die Fähigkeit eines Unternehmens, kurzfristige Schulden oder Verbindlichkeiten (Kontokorrentkredite, Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen) zu erfüllen. Kurzfristige Verbindlichkeiten müssen in der Regel innerhalb eines Jahres beglichen werden. Wenn ein Unternehmen durch ungünstige Liquiditätsplanung nicht über ausreichende flüssige Mittel dafür verfügt, könnte es in finanzielle Schwierigkeiten geraten.

Solvabilität

Langfristige Passiven wie Darlehen oder Anleihen, die über einen längeren Zeitraum zurückgezahlt werden müssen, wirken sich auf die Solvabilität eines Unternehmens aus (also dessen Fähigkeit, langfristig solvent – zahlungsfähig – zu bleiben). Wenn die langfristigen Verbindlichkeiten zu hoch sind, könnte das Unternehmen Schwierigkeiten haben, seine Verpflichtungen zu erfüllen. Das wiederum kann seine langfristige finanzielle Stabilität gefährden.

Rentabilität

Hohe Schulden führen zu Zinskosten, die den Gewinn eines Unternehmens reduzieren. Wenn ein Unternehmen gut geführt wird, rentable Investitionen mit den geliehenen Mitteln tätigt und letztendlich ein positives EBIT (Betriebsergebnis) erzielt, kann es jedoch trotz hoher Schulden profitabel sein.

Risiko

Unternehmen mit hohen Schulden tragen in der Regel ein höheres Risiko, weil sie einer grösseren finanziellen Belastung ausgesetzt sind. Im Falle einer Abschwächung der Geschäftstätigkeit oder einer Wirtschaftskrise können hohe Schulden das Überleben des Unternehmens gefährden. Passiven sind somit auch eine wichtige Kennzahl für Investoren und Kreditgeber, denn sie geben Aufschluss über das Risiko, das mit einer Investition oder einem Kredit an das Unternehmen verbunden ist.

Die Interpretation der Passiven hängt stark von der Branche, der Wirtschaftslage und dem Vergleich mit anderen Unternehmen in derselben Branche ab. Ein Unternehmen mit hohen Schulden zum Beispiel ist nicht notwendigerweise in einer schlechten finanziellen Position, wenn es diese Schulden effizient zur Verbesserung seines Geschäfts einsetzt. Es ist daher wichtig, die Passiven im Kontext der Gesamtbilanz und des Geschäftsmodells des Unternehmens zu betrachten.

Passiven in bexio

Mit bexio verwalten Sie Ihre Aktiven, Passiven sowie die gesamte Buchhaltung übersichtlich und komfortabel mit wenigen Klicks. Neugierig? Testen Sie bexio jetzt 30 Tage kostenlos und unverbindlich.

Bexio product balance sheet DE

Häufig gestellte Fragen rund um Passiven

Befinden sich die Passiven auf der Soll- oder Habenseite?

Die Passiven befinden sich auf der rechten Seite der Bilanz, auch als Habenseite bezeichnet. Die linke Seite (Sollseite) listet die Aktiven. Die Bilanz stellt so die Aktiven und die Passiven eines Unternehmens gegenüber, wobei beide Summen immer gleich sein müssen (Grundprinzip der doppelten Buchführung: Jede Transaktion erfordert sowohl eine Soll- als auch eine Haben-Buchung, sodass die Bilanz ausgeglichen ist).

Was ist ein Passivtausch?

Ein Passivtausch bezeichnet die Umwandlung von Schulden, bei der eine Schuld durch eine andere ersetzt wird. Zum Beispiel könnte ein Unternehmen einen Lieferantenkredit durch einen Bankkredit ersetzen. Die Bilanzsumme bleibt gleich, es ändert sich nur die Zusammensetzung der Passiven.

Zählen Rückstellungen zu Passiven?

Ja, Rückstellungen sind Passiven, die ein Unternehmen für zukünftige Verpflichtungen bildet, von denen aber noch nicht genau bekannt ist, wie hoch sie ausfallen oder wann sie fällig werden. Rückstellungen werden zum Beispiel für zu zahlende Pensionen, Steuern, Instandhaltungen oder laufende Gerichtsverfahren gebildet. Im Gegensatz zu Rückstellungen lassen sich bei den sogenannten «passiven Rechnungsabgrenzungen», auch als «transitorische Passiven» bezeichnet, genaue Aussagen über den Betrag und die Fälligkeit treffen.

Jetzt bexio 30 Tage kostenlos & unverbindlich testen

Überzeugen Sie sich selbst und testen Sie alle Funktionen von bexio, der einfachen Business Software für Ihre KMU-Administration.

Noch Fragen? Rufen Sie uns an: +41 71 552 00 61
Schreiben Sie lieber? [email protected]