12. MÄRZ 2020

Mit der IPERKA-Methode zum Erfolg

Hätten Sie es gewusst? Ein Drittel aller Softwareprojekte scheitert. Ein weiterer Drittel wird zwar beendet, jedoch wird das verspätete oder Kosten überhöhte Ergebnis lediglich akzeptiert und Frustration ist möglicherweise täglicher Begleiter der Anwender. Um zum letzten Drittel zu gehören, die das Projekt erfolgreich abschliessen, gibt es die sogenannte «IPERKA-Methode». Was aber ist die IPERKA Methode überhaupt und wie funktioniert sie? Wir lösen auf.

Gastbeitrag von IFJ Institut für Jungunternehmen

Beinahe täglich erhält man im Geschäftsleben kleinere oder grössere Aufgaben oder Aufträge, die es gilt auszuführen. Während kleinere Aufgaben eher überschaubar sind und kaum einer Planung bedürfen, so sieht es bei grösseren Aufträgen schon anders aus. Hier ist es wichtig, klar, strukturiert und vor allem der Reihe nach vorzugehen. In der Informatik ist hauptsächlich das IPERKA-Prinzip anzutreffen, welches leicht zu merken ist und eine klare Vorgehensweise aufweist.

«Die Stärke des IPERKA-Prinzips liegt darin, einen Auftrag Punkt für Punkt zu analysieren und auszuführen.»

Wenn Sie die IPERKA-Methode für Ihre Projektplanung einsetzen möchten, können Sie sich die einzelnen Schritte ganz leicht merken. Der Name IPERKA besteht aus den Anfangsbuchstaben der zugehörigen Schrittet: Informieren, Planen, Entscheiden, Realisieren, Kontrollieren und Auswerten.

Informieren

  • Wie sieht mein Auftrag aus?
  • Welche Vorgaben habe ich?
  • Bis wann ist dieser fertigzustellen?
  • Welche Informationen benötige ich und woher bekomme ich diese?
  • Welche Kenntnisse fehlen mir?
  • Wer ist wofür verantwortlich?
  • Was ist mein Ziel?

Planen

  • Welche Aufgaben sind zu lösen?
  • Wie sieht der Zeitplan aus? Wann wird was gemacht?
  • Wie sieht die Vorgehensweise aus?
  • Wer ist für was verantwortlich
  • Welche Hilfsmittel, Geräte, Spezialisten werden gebraucht?
  • Welche Probleme könnten auftreten?
  • Wie ist mit überraschenden Problemen umzugehen?

Entscheiden

  • Welche Vorgehensweise wird gewählt?
  • Verantwortlichkeiten festlegen
  • Sind die Ideen sinnvoll?

Realisieren

  • Kontrolle, ob alles vorhanden und bereit ist
  • Umsetzung beginnen
  • Einhaltung des Zeitplanes überwachen
  • Plan B einsatzbereit?
  • Kontrollieren
  • Wurden alle Vorgaben und Ziele erfüllt?
  • Wurde der Zeitplan eingehalten?
  • Erfüllt jeder seine zugeteilten Aufgaben?
  • Benötigt jemand Unterstützung?

Auswerten

  • Gibt es Dinge, die verbessert werden können?
  • Hat der Zeitplan funktioniert?
  • Was war erfolgreich?
  • Welche Schwierigkeiten gab es?

Die Vorteile der Methode

Diese Methode fördert das methodische und strukturierte Vorgehen, da die einzelnen Tätigkeiten problemlos den entsprechenden Schritten zugeordnet werden können. Häufig wird zudem zu wenig geplant und zu früh realisiert. IPERKA legt starkes Gewicht auf die Planung. Erst wenn ein solides Konzept ausgearbeitet ist und die Entscheidung feststeht, welche Lösungsvariante umgesetzt wird, sollte mit der Realisierung begonnen werden. Oft wird davon ausgegangen, dass das notwendige Wissen bereits vorhanden ist. Zum Schritt "Informationen beschaffen" gehört z.B. auch, dass Sie sich alle notwendigen Kenntnisse über das erforderliche Ergebnis (Produkt) aneignen.

Im Anschluss gehört auch eine eine Auswertung der Arbeit zur strukturierten Vorgehensweise. Schauen Sie am Ende eines Projektes auf die Realisierungsphase zurück, werten Sie Ihre Erfahrungen aus und ziehen Sie daraus Lehren für zukünftige Produkte ähnlicher Art.

Die IPERKA-Methode kann bei der Umsetzung zwar zu Beginn etwas Zeit in Anspruch nehmen, sie hilft jedoch die Arbeit zu Strukturieren und angemessen einzuteilen und spart dadurch später beim Arbeitsprozess viel Zeit sowie Geduld und vereinfacht die Arbeit im Team.

IFJ – Institut für Jungunternehmen

Das Institut für Jungunternehmen (IFJ) ist die führende Anlaufstelle für Firmengründer/innen in der Schweiz. Seit 1989 verwirklichten über 100'000 Unternehmer/innen ihren Traum von der eigenen Firma. Viel Erfahrung, persönliche Beratung und Begleitung sorgen für Ihre professionelle Firmengründung.

Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?