26. März 2019 | Disqus Kommentare 0 Kommentare

Das Leben als Treuhänder...

... ist unglaublich spannend. Warum unser Treuhand Gold-Partner Daniel Manser von Manser Treuhand das so sieht und welche Tipps er für Unternehmer hat, erzählt er uns im Interview. Auch besprechen wir die am häufigsten gestellten Fragen von Mandanten und sprechen über das Thema Digitalisierung.

Gründer stehen häufig vor denselben Fragen: Welche Unternehmensrechtsform ist für mich die Richtige? Wie wickle ich die Mehrwertsteuer richtig ab? Für solche Fragen wird oft ein Treuhänder herbeigezogen, der neben buchhalterischen Aufgaben auch strategisch beraten kann. Im Interview erzählt uns Daniel Manser, was Unternehmer beachten sollten.

Worin sehen Sie die Erfolgsfaktoren in langfristigen Partnerschaften bei Manser Treuhand?

Als inhabergeführtes Unternehmen muss ich nur mir selbst Rechenschaft ablegen. Ich bin frei auch in (Kunden-)Projekte zu investieren, bei denen der Return on Investment nicht umgehend zurückkommt. Ich verfolge die Themen, die für mich Sinn machen. Für mich persönlich ist es wichtig, eine nachhaltige Dienstleistung für meine Mandanten zu erbringen und zusammen mit dem Kunden eine langfristige Partnerschaft aufzubauen.

Die Aufgaben eines Treuhänders haben sich im Laufe der Zeit verändert. Was können Ihre Kunden heutzutage von einem Treuhänder erwarten?

Höchste Kundenorientierung und ein feines Gespür für Menschen, top-aktuelles Wissen im Kernbereich Treuhand, breites Allgemeinwissen, Verständnis für IT, Flexibilität und die Bereitschaft jeden Tag neu hinzuzulernen. In meinen Augen ist ein verlässlicher Treuhänder das Sicherheitsnetz des Kunden. Er denkt an die Themen, an die der Kunde selbst nicht denkt.

Nur wer das Geschäft des Kunden versteht, kann einen wertvollen Beitrag zur Weiterentwicklung des Kunden bringen.

Daniel Manser, Manser Treuhand Chur GmbH

Wie sehen Sie das Thema Digitalisierung?

Ehrlich gesagt - zwiegespalten. Nicht alles, was digitalisiert wird, bringt dem Nutzer auch wirklich einen Vorteil. Viele Aufgaben werden heute an den Kunden zurück delegiert. Unser Leben ist sehr komplex geworden. Ich sehe es in der beruflichen Praxis regelmässig, dass dies die Menschen überfordert. Es gibt aber viele erfreuliche Digitalisierungen, wie beispielsweise bexio, MWST-Online, AHVeasy und viele andere. Über alles gesehen, stehen wir aber erst noch am Anfang.

Wie sehen Sie veränderte Marktbedingunen und welche häufigen Fragen werden Ihnen gestellt?

Mir fällt in der Praxis immer wieder auf, dass die Margen sinken und der Druck steigt. Dies gilt für viele Branchen. Dies bereitet den Unternehmern Sorge. Und leider gibt es nicht immer Lösungen, um diese Probleme zu lösen. Stichwort stationärer Handel. Es gibt aber auch noch die «Klassiker»:

  • Welche Rechtsform ist für meine Unternehmung die richtige?
  • Wie kann ich meine (Total-)Steuerlast optimieren?
  • Wie stelle ich meine Altersvorsorge sicher?
  • Fragen zum Ehe- und Erbrecht

Welche Fehler sehen Sie am häufigsten bei neu gegründeten Firmen?

Häufig gibt es keine respektive mangelhafte Businesspläne, d.h. die Geschäftsidee wurde nicht zu Ende gedacht. Zudem sind sich viele nicht bewusst, was es bedeutet, Unternehmer zu sein: Beim Aufbau seines eigenen Unternehmens dreht sich alles nur um dieses Thema. Wer nicht bereit ist, alles dafür zu geben, wird es in meinen Augen schwer haben, erfolgreich zu sein.

Auf welche Themen sollten Start-Ups am Anfang ein besonderes Augenmerk legen?

Ich komme nochmals auf den Businessplan zurück. Daraus leitet sich alles ab: von der Strategieumsetzung, wer und wo meine Kunden sind, welche Produkte ich am Markt anbieten möchte, wer meine Mitbewerber sind, welche finanziellen Ressourcen bereitstehen müssen und und und. Extrem wichtig ist ein gutes Netzwerk und die Fähigkeit, Kunden zu akquirieren. Es nützt nichts, wenn ich der beste Handwerker bin, aber keine Kunden habe. Auch ein nicht zu vernachlässigender Punkt ist eine funktionierende Administration. Ohne die verliert man schnell den Überblick.

Als Unternehmer muss man definitiv aus der Komfortzone kommen. Wer bereit ist, die Extramile zu gehen, wird belohnt.

Daniel Manser, Manser Treuhand Chur GmbH

Sie sind bei bexio Gold-Partner. Wie haben Sie es so schnell zum Gold-Partner geschafft?

bexio bietet mit dem Treuhandportal eine spannende Plattform zur Kundenakquirierung. Zudem gibt es die Möglichkeit, sich bei Kundenanlässen, wie beispielsweise dem Community Day, zu positionieren.

Weshalb haben Sie sich für bexio entschieden und wie hat es sich auf Ihren unternehmerischen Arbeitsalltag ausgewirkt?

In meinen Augen hat bexio die Treuhandbranche revolutioniert. Mit bexio bekommt der Kunde für einen attraktiven Preis ein mächtiges Administrationstool, der Treuhänder ist ohne Zusatzkosten über das Treuhänderportal eingebunden. Clever und effizient! Die Arbeit mit bexio erleichtert uns vieles. Die Kunden machen heute viele Aufgaben selbstständig, die früher vom Treuhänder erledigt wurden. Dies ermöglicht es uns Treuhändern, die Zeit in die Beratung zu investieren und dem Kunden die Mehrwerte von morgen aufzuzeigen. Dies erfordert aber auch andere Kompetenzen vom Treuhänder, als bisher gewohnt. Dies und die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Kunden macht es gerade so spannend.

bexio in Ihren Worten?

Guter Leistungsumfang, einfach in der Handhabung und preiswert in den Kosten. Ich würde auf jeden Fall meinen Mandanten die Arbeit mit bexio empfehlen.

Manser Treuhand Chur GmbH

Die Manser Treuhand Chur GmbH wurde im Januar 2015 gegründet und ist inhabergeführt. Daniel Manser ist eidg. dipl. Steuerberater, eidg. dipl. Master in Controlling und Betriebswirtschafter HF und unterrichtet an verschiedenen höheren Fachschulen als Dozent für finanzielle Führung. Manser Treuhand berät und betreut Privat- und KMU-Kunden persönlich, kompetent, umfassend und vertrauensvoll in betriebswirtschaftlichen, finanziellen, steuerlichen und treuhänderischen Angelegenheiten.