Die Saldobesteuerung

Die Saldobesteuerung in der Schweiz

Die Schweizer Mehrwertsteuer ist eine indirekte Steuer und wird vom Bund erhoben. Doch wie müssen mehrwertsteuerpflichtige Unternehmen diese abrechnen? Dazu gibt es in der Schweiz zwei Möglichkeiten: Die effektive Methode und die Abrechnung mit Saldosteuersätzen. Die Wahl der Methode hat einen starken Einfluss auf die gesamte Buchhaltung.

Wie funktioniert die Saldobesteuerung?

Für die Saldobesteuerung kommen die sogenannten Saldosteuersätze (SSS), die von der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) vorgegeben werden, zur Anwendung. Die Saldosteuersätze sind branchenabhängig und variieren dadurch stark.

Wann kann ich die Saldobesteuerung anwenden?

Wann kann ich die Saldobesteuerung anwenden?

Die Saldobesteuerung können alle mehrwertsteuerpflichtigen Unternehmen anwenden, die folgende Kriterien erfüllen:

  • Der steuerbare Jahresumsatz (inkl. Steuer) darf nicht mehr als CHF 5,02 Mio. betragen.
  • Die geschuldete Steuer (Multiplikation des gesamten steuerbaren Umsatzes mit dem branchenspezifischen Saldosteuersatz) darf nicht mehr als CHF 109'000.- pro Jahr betragen.

Anders ist es, wenn Sie sich im ersten Jahr der Steuerpflicht, bzw. im Jahr vor dem Wechsel von der effektiven Methode zur Saldobesteuerung befinden. Dies und weitere Informationen zur Saldobesteuerung sind auf der Seite der Eidgenössischen Steuerverwaltung genau beschrieben.

Wie bereits erwähnt, wird, bei der Abrechnung mit Hilfe von Saldosteuersätzen, der Jahresumsatz (inkl. der Ihren Kunden in Rechnung gestellten Mehrwertsteuer) mit dem für Ihre Branche vorgegebenen Steuersatz multipliziert. Daraus ergibt sich dann die Steuerschuld (vgl. Art. 37 MWSTG). Der Vorteil von dieser Methode: Die Vorsteuer muss nicht abgerechnet werden, da sie pauschal abgeholt wird. Ausserdem minimiert die Saldobesteuerung den administrativen Aufwand. Sie müssen die Mehrwertsteuer nur halbjährlich - statt quartalsweise wie bei der effektiven Methode - abrechnen. Darum setzen viele Kleinunternehmer auf die Saldosteuersatzmethode.

Welche Fristen sind einzuhalten?

Unabhängig von der Methode der Besteuerung muss innert 60 Tagen nach Ablauf der Abrechnungsperiode - sprich pro Quartal oder Semester - das Formular bei der Eidgenössischen Steuerverwaltung eingereicht und gleichzeitig auch die Steuerschuld bezahlt werden. Weitere Informationen zu Terminen und Fälligkeiten sind ebenfalls auf der Seite der ESTV aufgeführt. 

Die MWST-Abrechnung mit einer Buchhaltungssoftware

Die MWST-Abrechnung mit einer Buchhaltungssoftware

Die MwSt.-Abrechnung bereitet Ihnen Kopfschmerzen? Sie haben keinen Überblick und wissen nicht, wie Sie das Formular auszufüllen haben? Kein Problem. Eine gute Buchhaltungssoftware verschafft Abhilfe. Mit bexio zum Beispiel, können Sie Ihre Mehrwertsteuer nach beiden Methoden abrechnen. Dabei wird das MwSt.-Formular automatisch genau dem Formular der Eidgenössischen Steuerverwaltung (ESTV) entsprechend dargestellt. Mit jeder Buchung wird das Formular in bexio automatisch aktualisiert und alle erforderlichen Angaben und Ziffern sind enthalten und können ganz einfach übertragen werden. So geht garantiert nichts vergessen und Sie behalten den Überblick.

MWST-Abrechnung und Buchhaltung ganz einfach

Jetzt bexio 30 Tage kostenlos und unverbindlich testen