03.01.2016 | 0 Kommentare

So kehren Sie erfolgreich aus den Ferien in den Arbeitsalltag zurück

100 ungelesene E-Mails, unzählige anstehende Meetings, ein Stapel Post und andere wartende Aufgaben: Das neue Jahr hat begonnen und damit auch wieder der Arbeitsalltag. Aber trotz Ferien fühlen sich viele Menschen bei der Rückkehr müde und erschöpft - sie leiden am Post-Holiday-Syndrom, auch Post-Urlaubsdepression genannt: Während den ersten Arbeitstagen nach den Ferien sind zwei Drittel der Rückkehrer weniger leistungsfähig, wie eine Studie des Personaldienstleisters Robert Half zeigt. Kopf und Körper brauchen meist ein bis drei Tage, um sich wieder an den Arbeitsrhythmus zu gewöhnen.

Sind Ferien erholsam?

Mit dem Zusammenhang zwischen Ferien und Glücksgefühlen beschäftigte sich 2010 auch ein Team holländischer Forscher. J. Nawijn und seine Kollegen stellten sich die Frage: «Does a Holiday Trip Boost Happiness?» Erstaunlicherweise zeigt ihre Studie, dass grundsätzlich keine Unterschiede zwischen Personen mit und ohne Ferien bestehen. Bezogen auf die Glücksgefühle nach den Ferien fühlen sich alle gleich: «In contrast, post-trip happiness did not differ between vacationers and non-vacationers.» Die Resultate zeigen zudem, dass das negative Gefühl nach den Ferien umso stärker ist, je gestresster Betroffene in den Ferien waren: «holiday stress is associated with post-trip happiness.»

Tipps für eine erfolgreiche Rückkehr in den Arbeitsalltag

Das kurzfristige Leistungstief des Post-Holiday-Syndroms kann verringert werden. Die folgenden Tipps zeigen, wie Sie besser zum Arbeitsrhythmus zurückfinden.

Vor den Ferien: Stress verringern

  1. Nicht alles muss vor Urlaubsantritt erledigt sein. Setzen Sie Prioritäten, um gewisse Angelegenheiten erst nach den Ferien zu erledigen.
  2. Erstellen Sie eine Liste mit Aufgaben, die Sie bei Ihrer Rückkehr als Erstes zu erledigen haben. So haben Sie bereits am ersten Tag wieder den Überblick.
  3. Planen Sie Ihre Ferien so, dass Sie zu Hause noch mehr als einen freien Tag haben, bevor Sie wieder zu arbeiten beginnen. Nutzen Sie diese Zeit, um die freien Tage nochmals Revue passieren zu lassen - vor allem Ihre persönlichen Höhepunkte.

Zurück bei der Arbeit: Was nun?

  • Nicht von Null auf Hundert: Vermeiden Sie grundsätzlich zu hohe Belastungen in der ersten Arbeitswoche. Ansonsten verpufft der Erholungseffekt viel zu schnell. Falls möglich, verringern Sie bei der Rückkehr Ihr Wochenpensum oder gönnen Sie sich eine verkürzte Arbeitswoche.
  • Ferien möglichst lange mitnehmen: Sprechen Sie während den Pausen mit Ihren Arbeitskollegen über die vergangen freien Tage. So haben Sie direkt wieder Kontakt mit Ihrem Team und Ihre Erinnerungen bleiben länger haften. Aber machen Sie Ihre Kollegen nicht allzu neidisch...
  • E-Mails effizient bearbeiten: Bei Ihrer Rückkehr wartet viel Ungelesenes. Bearbeiten Sie Ihren Posteingang chronologisch und bearbeiten Sie die neusten Nachrichten zuerst. So haben sich frühere Aufgaben eventuell bereits erledigt. Löschen Sie unwichtige E-Mails direkt ohne zu öffnen, so sparen Sie Zeit.
  • Und nicht zuletzt: Machen Sie pünktlich Feierabend. Nicht alles muss am ersten Arbeitstag abgearbeitet sein.

PS: Sie möchten 2016 produktiver arbeiten? Sechs Tipps, wie Sie Ihren Arbeitsalltag erleichtern - beispielsweise mit Cloud-Software.

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Testen Sie bexio 30 Tage kostenlos und unverbindlich