25.11.2016 | 0 Kommentare

Coworking: So arbeiten wir in Zukunft

Reisen in die Zukunft ist unmöglich? Stimmt nicht. Wir von bexio waren dort: Das Konzeptcenter Welle 7 im Westen des Berner Bahnhofs bietet mit seinem Workspace die Büroform der Zukunft. Davon ist Ingo Schwegler, stellvertretender Leiter des Workspace, überzeugt: «Getrennte Büros und Bereiche gehören der Vergangenheit an. Coworking gehört die Zukunft.»

Coworking? Der Begriff steht für mobiles und vernetztes Arbeiten, das immer mehr Anhänger findet. Der Gedanke dahinter ist einfach: Statt als Selbstständiger ständig alleine in seinem Büro zu arbeiten, werden Synergien ausgenutzt und der Kontakt und das Feedback von anderen aktiv gesucht. «Im Coworking Space steht der Austausch von Erfahrungen im Vordergrund. Zusätzlich zum eigentlichen Arbeiten», wie Ingo Schwegler erklärt. Ob nur einige Stunden oder eine ganze Woche: Über das Online-Buchungssystem wird flexibel nach Bedürfnis ein Arbeitsplatz oder Raum mit Hightech-Ausstattung gemietet und los gehts.

Welches Büro passt zu mir?

Ob Home-Office-Überdrüssiger, ortsunabhängiger Arbeiter oder Freelancer; innovatives Startup oder etabliertes Unternehmen: Im Workspace der Welle 7 findet jeder seinen Platz – wortwörtlich. Ob einzelne Arbeitsplätze, Stammtische, Lounges oder ganze Sitzungsräume mit modernster Ausstattung: «Wir wollen ein möglichst breites Spektrum an Personen ansprechen», erklärt Ingo Schwegler. 

Im Vogelhaus Ideen ausbrüten

Aussergewöhnliche Ideen haben hier ihren festen Platz: An einem Stammtisch hängen die Stühle beispielsweise an Ketten. «Anfangs war dies nur als Versuch geplant. Der Tisch fand aber solchen Anklang, dass er bleibt», erklärt Ingo Schwegler grinsend. Er ist überzeugt: «Das meist ungewohnte Umfeld sorgt für neue und kreative Ideen, die aufgrund des Ambientes auch länger in Erinnerung bleiben.»

Neue Raumkonzepte wie ein Stammtisch in Ketten
Birdhouse: Raum für Diskussionen für zwei Personen

Neben Stammtisch bietet der Workspace auch Raumideen wie das Birdhouse (siehe Bild unten): «Hier kann man sich zusammensetzen, um zu zweit gewisse Punkte zu vertiefen. Statt im Gespräch vor der Kaffeemaschine zu stehen, kann man sich hierher zurückziehen und Ideen ausbrüten», klärt Ingo Schwegler auf. 

Birdhouse: Neue Raumideen im Workspace der Welle 7

Vorsicht: Kreative Zone

In einem anderen Bereich stehen Legosteine, Bastelmaterialien und ein 3D-Drucker bereit. Wir sind aber nicht im Kinderhort gelandet, sondern im eigenen Gestaltungsbereich. «Hier werden Gedanken auch plastisch umgesetzt. Neue Ideen und Konzepte sollen nicht nur im Kopf auf die Probe gestellt werden», ist Ingo Schwegler überzeugt. 

Lego und Bastelmaterialien für kreative Ideen

«Wir müssen den meisten Besuchern nicht erklären, welche Technik eingebaut, sondern mehr, was damit alles möglich ist. Vieles ist noch unbekannt.»

Ingo Schwegler, stellvertretender Leiter des Workspace in der Welle 7

«Nix ist fix»

Nicht inspiriert zu werden scheint hier unmöglich, dafür sorgt die Ausstattung. Dazu gehört auch das Motto «Nix ist fix», das in hier in Legosteinen aufgestellt ist. «Wird etwa ein weiteres Whiteboard, mehr Stühle oder sonst etwas benötigt, kann man es sich einfach holen», erklärt Ingo Schwegler.

Lego-Steine im Workspace - nix ist fix

Feedback? Kein Problem

Bereich für Pitchs und Vorträge

Wer genug inspiriert wurde und seine Ideen bereits in Massnahmen umgemünzt hat, kann in einem eigenen Bereich in Form eines Pitchs seine Projekte oder Gedanken einem Publikum vorstellen. «Zurzeit haben wir drei bis fünf Vorträge in der Woche. Vortragende schreiben sich ein; am Übersichtsboard am Eingang sehen andere, welcher Beitrag wann ansteht. So können fremde Interessenten sich die Ideen anhören und Feedback oder Inputs geben. So etwas ist nur hier möglich», erklärt Ingo Schwegler stolz.

«Wo sonst habe ich Büro, Fitnessraum, Kinderhort Einkauf und Essen an einem Ort?»

Ingo Schwegler, stellvertretender Leiter des Workspace in der Welle 7

Vorreiter-Rolle des Workspace in der Welle 7

Der Workspace in der Welle 7 bietet nicht nur neue Raumkonzepte, sondern auch Technik: «Ich sehe uns hier in der Welle 7 klar als Vorreiter, auch aus technischer Sicht. Hier wurde das Modernste am Markt eingebaut, getrieben von der Frage: Was ist zurzeit möglich?», erzählt Ingo Schwegler. 

Modernes Touchpanel im Workspace Welle 7

«Wir haben gemerkt, dass wir den Besuchern verstärkt aufzeigen müssen, welches Potenzial in der verbauten Technik steckt. Vieles ist noch unbekannt», erklärt er, während er über das Touchpanel den Flatscreen einschaltet, die Vorhänge schliesst und das Licht regelt. Zur modernen Ausstattung zählt auch die Zutrittsregelung zu den einzelnen Räumen. «Diese Touchpanels wurden eigens für den Workspace entwickelt. Heute gibt es so etwas in dieser Art nur hier. Doch in ein paar Jahre ist vorstellbar, dass dieses System auch in anderen Büros zum Einsatz kommt», erklärt Ingo Schwegler stolz.

Hier lohnt sich ein Fensterplatz

Lounge mit Aussicht im Workspace Welle 7

Verteilt wird das enorme Angebot des Workspace in der Welle 7 über fünf Stockwerke, wobei die Aussicht mit jedem Stockwerk besser wird. «An schönen Tagen reicht der Ausblick bis zu den Alpen», erzählt Ingo Schwegler. 

Tisch mit Aussicht

«Das neue Umfeld im Workspace sorgt für kreative Ideen, die aufgrund des Ambientes auch länger in Erinnerung bleiben.»

Ingo Schwegler, stellvertretender Leiter des Workspace in der Welle 7

Synergien nutzen: Gemeinsam arbeiten, kochen und ins Fitness

Unter dem Dach des siebenstöckigen Centers sind neben dem Workspace auch die Klubschule Migros und diverse Geschäfte untergebracht. Die Kurse der Klubschule Migros finden in den Räumlichkeiten des Workspace statt. Sportlich abgeschaltet wird im Cyber-Fitness mit virtuellem Trainer. Ingo Schwegler erklärt stolz: «Wo habe ich Büro, Fitnessraum, Kinderhort und Essen an einem Ort?» Zuhause im Home-Office wohl kaum. 

«Coworking am besten ausprobieren»

«Meine Empfehlung? Das Konzept Coworking einfach mal auszuprobieren - auch als Kleinunternehmer oder Selbstständiger», meint Ingo Schwegler zum Schluss. «Leute, die seit 30 Jahren in Einzelbüros arbeiteten, haben oft Mühe mit der neuen Arbeitsform. Aber nur Wenige finden gar keinen Gefallen am Coworking, die Mehrheit ist überzeugt: Wow, das habe ich so noch nie gesehen!» Wir von bexio haben die Zukunft gesehen und sind überzeugt: Ein wenig coworken schadet niemandem. Wer will immer nur alleine arbeiten? Wir nicht.

Über den Workspace in der Welle 7

Über den Workspace in der Welle 7

Der Workspace befindet sich im Konzeptcenter Welle 7 in Bern. Er vereint moderne Raumkonzepte und ermöglicht mobiles, urbanes und vernetztes Arbeiten. Das Center bietet einen Mix aus Genuss, Business, Bildung und Einkauf. Es befindet sich im Westen des Bahnhofs Bern und wurde im August 2016 eröffnet.

Weiterlesen? Mehr zu Coworking finden Sie hier:

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

Testen Sie bexio 30 Tage kostenlos und unverbindlich